Geburtstagstorte mit Hibiskusblüten für die beste Mama der Welt


Auf Facebook habe ich sie ja bereits stolz präsentiert und endlich habe ich auch die Zeit gefunden, alle Bilder zu ordnen und zusammen zu schnipseln, so dass ich euch die Entstehungsgeschichte in einer vernünftigen Form vorstellen kann :o).

Da ich endlich mal wieder Blüten modellieren wollte und ich es für Anfang März (da hatte meine Mama Geburtstag) auch ganz passend fand mit dem Tortendesign schonmal in den Sommer vorzugreifen fiel meine Wahl auf Hibiskusblüten. Mal abgesehen davon, habe ich letztes Jahr viele viele Blütenausstecher bestellt und sollte so langsam mal anfangen diese auch zu nutzen *hihi*.
Inspiriert hat mich für das Geburtstagtörtchen die Asiatorte aus der Magie des Zuckers, die ihr bestimmt schon mal gesehen habt. Lest ihr eigentlich die Magie des Zuckers? ...Jetzt wo ich mir die Bilder so anseh, würd ich mir am liebsten auf der Stelle alle Ausgaben holen :o) ...


Ein Tutorial für die Hibiskusblüten findet ihr hier.

Und jetzt zum Rezept!
Gefüllt habe ich die Torte mit einer Schicht Kirschen und einer zweiten Kirsch-Quark-Sahne-Schicht.  Für zwei Füllungen habe ich mich entschieden, da mir bei dem Sommertörtchen, das auch mit Kirschen gefüllt war, der Kirschgeschmack nicht deutlich genug raus kam, also musste da was geändert werden^^.
Als Grundteig habe ich mich wieder für Eierklikörkuchen entschieden - der gelingt immer und ist auch schön saftig.

Für den Eierlikörkuchen:
5 Eier
200g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250ml Eierlikör
250ml Öl
300g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eierlikör und Öl dazurühren. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Eine Backform (26 cm Durchmesser) einfetten und den Teig einfüllen. Und dann ab in den Ofen bei 175°C für etwa 60 Minuten.
Wer keinen Eierlikör mag, oder gerne etwas variiert kann auch Baileys oder Schokoladenlikör oder irgendeinen anderen Sahnelikör nehmen. Wenn der Kuchen fertig gebacken ist erst etwas auskühlen lassen bevor er aus der Form kommt.

Bevor es jetzt an die Füllung geht, muss der Kuchen erst "fondanttauglich" gemacht werden, sonst lösen die Früchte und die Sahne später den Fondant auf.
1. Bevor es losgeht wird zu aller aller erst der Hubbel, der eventuell in der Mitte des Kuchens entstanden ist, glatt geschnitten Bei mir passiert das auch manchmal, obwohl ich nach der Hubbelfrei-Methode backe.

2. Jetzt einen Tortenring etwas kleiner als den Durchmesser den Kuchens einstellen und auf den Kuchen setzten, so dass rum um den Tortenring ein Rand von etwa 1 cm Breite bleibt. Mit einem Messer jetzt vorsichtig entlang des Randes vom Tortenring entlangschneiden. Den Weggeschnittenen Rand vorsichtig zur Seite legen - den brauchen wir noch :o)

3.  Die verbleibende Kuchenmitte jetzt in der Höhe halbieren und den oberen Teigboden ebenfalls zur Seite legen. Um einzelne Böden zu schneiden, habe ich eine Schneidhilfe von Zenker.

4. Um  den unteren Tortenboden wieder einen Tortenring legen und den weggeschnittenen Rand oben auf den unteren Rand des Bodens setzten. ...Naja auf dem Bild erkennt man schon was gemeint ist :o)

5. Jetzt kann die erste Lage Füllung in die Torte. Für die Kirschfüllung braucht ihr:

1 Glas Kirschen
2 EL Speißestärke

 Die Kirschen abtropen lassen und den Saft auffangen. Vom Saft etwa 200 ml abnehmen und zusammen mit den Kirschen aufkochen. Ich kann euch nur empfehlen, die Kirschen zu pürieren, denn bei dieser Torte kamen die teilweise rausgekullert nach dem Anschneiden^^. Vom übrigen Saft 3 EL abnhemen und die Speisestärke darin auflösen und unter Rühren zu den kochenden Kirschen geben. Von der Herdplatte nehmen und ca. 2 Minuten abkühlen lassen und in den vorbereiteten Kuchen geben, so dass etwa die Hälfte des Randes mit Füllung bedeckt ist. Alles etwa 4-5 Stunden kalt stellen.

6. Für die zweite Schicht Füllung braucht ihr:

200 g Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
250 g Quark
2 EL Zucker
1 Päckchen Götterspeise Kirschgeschmack

Die Gtötterspeiße in etwa 100 ml kaltem Wasser quellen lassen. Sahne zusammen mit dem Sahnefest steif schlagen und Quark und Zucker unterrühren. Jetzt die Götterspeiße vorsichtig auflösen. Einen EL Sahne-Quark in die Götterspeise rühren und dann alles unter die restliche Sahne-Quark-Mischung heben und auf der Torte verteilen, zweiten Tortenboden als Deckel dauflegen und wieder etwa 3 Stunden kalt stellen.

7. Vorsichtig den Tortenrand lösen und ...

8. alles mit Ganache einstreichen.

9. Noch den Fondant vorsichtig ausrollen und dabei immer fleißig drauf achten, dass er nicht auf eurer Unterlage festklebt - sonst reist er beim abheben ein und das ist soo ärgerlich! Die Torte eindecken und ...

10. eeeendlich die Deko drauf packen. Das ist für mich immer das Schönste :o)

Und hier ist das glückliche Geburtstagskind nach dem Kaffeetrinken:

Meine Mama hat sich total über die Torte gefreut und auch die anderen Gäste fanden sie sehr schön! Nur dass ich auf hawaiianisch "Alles Gute zum Geburtstag" und "viel Glück" draufgeschrieben habe wurde bemängelt, denn das konnte keiner lesen :o) aber ich fand das so passen zu den Blüten^^

viele Liebe Grüße,
Christin

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen :o)

Die Kommentare werden erst nach der Freigabe sichtbar