Apfelstrudel



Passend zum Start in den Herbst gibt es diese Woche einen leckeren Apfelstrudel.

Insgesamt ging mir alles leichter von der Hand als erwartet. Ich hatte Bedenken, dass ich den Strudelteig nicht so dünn ausgerollt bekomme wie es üblich ist, oder dass mir der Teig dabei zerreist aber: es hat alles geklappt :o)

Hier das Rezept für 6 Portionen:

Strudelteig:

150 g Mehl
1 Prise Salz
2 EL Pflanzenöl
80 ml Wasser
Pflanzenöl zum einreiben des Teiges
Mehl zum Bestauben

Füllung:

1,2 gk säuerliche Äpfel (Cox Orange)
80 g Semmelbrösel
70 g zerlassene Butter
80 g Zucker
1 TL gemahlener Zimt
50 g Rosinen
40 g gehackte Walnüsse oder Haselnüsse

Für den Teig das Mehl in eine flache Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. In diese das Salz und Öl geben. Jetzt nach und nach das Wasser zugeben und einen glatten Teig kneten. Sollte der Teig zu sehr kleben kann noch ein kleiner Klecks Öl dazu, aber nicht zu viel. Den Teig zu einer Kugel formen, die Oberfläche mit Öl bestreichen und mindestens 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Scheiben oder kleine Würfel schneiden. Unter die Apfelwürfel jetzt Semmelbrösel, Rosinen, Zucker, Zimt und gehackte Nüsse mischen.

Jetzt den Teig ausrollen. Dazu legt ihr am besten ein bunt gemustertes Küchentuch auf den Tisch und besäubt es mit Mehl. Darauf den Teig so dünn wie möglich ausrollen, man muss das Muster den Küchentuchen durchschimmern sehen.



Den ausgerollten Teig mit der zerlassenen Butter bestreichen und die Füllung darauf geben.Ganz vorn muss aber ein Streifen Teig frei bleiben.


 Jetzt den freien Teigstreifen mit Hilfe des Tuches über die Füllung schlagen und alles schön fest drücken.


Jetzt wieder etwas Füllung auf den Teig geben und wieder einrollen. Das ga
nze macht man so lange bis man am Ende noch einen dünnen Streifen Teig frei hat. Jetzt die äuseren Ecke einschlagen und den Teigstreufen einfach umschlagen und fertig.




Jetzt die fertige Rolle auf ein Backblech legen und mit Butter bestreichen. Jetzt ab damit in den Ofen bei   200 °C etwa 30 Minuten.


Wie ihr seht, war mein Backblech etwas zu klein :o).
Nach dem Backen sieht der Strudel dann so aus:


Jetzt nur noch etwas abkühlen lassen, mit Vanillezucker betäuben, in Scheiben schneiden und warm vernaschen *hmmm*.
Meinem Schatz hats auch sehr gut geschmeckt, er hat sich gleich Nachschlag geholt :o)
Am besten passt dazu auch Vanilleeis, aber ich wollte ja etwas abnehmen, oder zumindest nicht weiter zunehmen *hihi*


Liebe Grüße, Christin





0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen :o)

Die Kommentare werden erst nach der Freigabe sichtbar