erste zweistöckige Torte zum 70. Geburtstag


Wie schon erwähnt, hatte mein Opa dieses Wochenende seinen 70. Geburtstag. Für mich Grund genug für meine erste zweistöckige Torte.
Der Untere Teil war ein Eierlikörkuchen, gefüllt mit  einer Pfirsisch-Joghurt-Creme und frischen Pfirsischen. Im oberen Teil verbirgt sich eine Aprikosen-Marzipan-Schichttorte.

Wie das Blumengesteck entstanden ist, habe ich euch ja bereits hier gezeigt.
 

Und nun will ich euch noch die Rezepte verraten.

Eierlikörkuchen, gefüllt mit  einer Pfirsisch-Quark-Creme und frischen Pfirsischen

Für den Eierlikörkuchen braucht ihr:

5 Eier
200g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250ml Eierlikör
250ml Öl
300g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eierlikör und Öl dazurühren. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Eine Backform einfetten und den Teig einfüllen. Und dann ab in den Ofen bei 175°C. Ich habe diesesmal wieder eine Backform mit 28cm Durchmesser genommen. Dass der Kuchen etwas höher wird, habe ich die doppelte Menge genommen, aber das war etwas zu gut gemeint :o), ich konnte noch eine Menge davon naschen. Gebacken habe ich wieder nach der Hubbelfrei-Methode.

Wer keinen Eierlikör mag, oder gerne etwas variiert kann auch Baileys oder Schokoladenlikör oder irgendeinen anderen Sahnelikör nehmen.
Wenn der Kuchen fertig gebacken ist erst etwas auskühlen lassen bevor er aus der Form kommt, sonst bricht er.

Für die Füllung des Kuchens benötigt man:

 500g Quark
1 Päckchen Vanillezucker
80g Zucker
1 Päckchen Götterspeise Aprikosen- oder Pfirsischgeschmack
2 Becher Sahne
  1 Dose Tortenpfirsische

Zuerst die Göterspeiße in einem Glas Wasser quellen lassen. Dann den Zucker, Vanillezucker und Quark verrühren. Anschließend die Götterspeise auflösen, nicht erhitzen! Ich mache das immer in der Mikrowelle, aber VORSICHT: das dauert nicht mal 10 Sekunden! Jetzt einen Löffel von der Quarkmasse in die aufgelöste Gelatine geben und verrühren. Nun die Quark-Gelatine-Mischung unter die restliche Quarkmasse rühren. Zum Schluss noch die beiden Becher Sahne mit etwas Sahnesteig steif schlagen und unter die Quarkmasse geben. 
Wie das genau mit dem Füllen funktioniert, habe ich ja schonmal hier beschrieben.
hier noch ein paar Bilder:


Wie ihr seht gabs diesesmal 2 Schichten mit Pfirsischen, das der Kuchen etwas höher kommt. Dazu einfach den Rand normal ruterschneiden und dann erst längs halbieren. Und den restlichen Kuchen dann eben in 3 Teilböden schneiden. Und beim Füllen einfach noch eine Etage drauf setzten.
Ich hatte dann so meine Zweifel, ob das als untere Etage nicht vielleicht zu wackelig wird und gar nicht hält - dämlich, denn das überlegt man sich ja eigentlich vorher - aber zum Glück ging ja alles gut -- puuhhhh :o)

Aprikosen-Marzipan-Schichttorte:

Als Zutaten für den Teig benötigt ihr:

 6 Eier
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250 g weiche Butter
150 g Mehl
100 g Speißestärke
3 TL Backpulver
3 EL (oder etwas mehr) Aprikosensaft

Zuerst die Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen Anschließend die weiche Butter unterrühren und den Aprikosensaft dazugeben. Zum Schluss noch Mehl mit Speißestärke und Backpulver mischen und unter die flüssigen Zutaten sieben. Alles gut verrühren und dann die einzelnen Böden backen.
Dass diese schön dünn werden, habe ich 2 - 3 EL Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gegeben und mit einem Löffel breitgeschmiert, so dass ein Teigkreis mit etwas mehr als der Durchmesser der Torte entsteht. Das kommt dann alles in den Backofen bei 180 °C etwa 7 - 8 Minuten, und dann schön auskühlen lassen.
Ich habe für eine Form mit 18 cm Durchmesser 10 Böden rausbekommen.


Für die Füllung braucht ihr:

1 große Dose Aprikosen
3 EL Zucker
2 Päckchen Tortenguss
200 g Marzipan

Die Aprkosen abtropfen lassen. Vom Saft 2 - 3 EL auffangen und den Tortenguss mit dem Zucker im Saft anrühren. Die Aprikosen pürieren und zusammen mit der Saft-Zucker-Tortenguss-Mischung in einen Topf geben und zum kochen bringen. Das Marzipan in kleine Würfel schneiden und zur Aprikosenmasse geben und nochmals pürieren.
Nun die Füllung etwas abkühlen lassen.

Jetzt können abwechselnd Böden und Aprikosen-Marzipan-Masse geschichtet werden. Bei mir war nach 7 cm die Füllung alle, dabei hab ich gar nicht sooo viel zwischen die Böden. Ich habe auch schon oft gelesen, dass man für eine Torte mit 24 cm Durchmesser besser die doppelte Menge an Teig und Füllung nimmt.


Jetzt müssen nur noch beide Kuchen mit Ganche eingestrichen werden. Dazu habe ich wieder Zartbitterganache verwendet (200g Sahne, 200g Zartbitterschokolade), aber diesesmal die doppelte Menge, sicher ist sicher :o)
Jetzt noch den Fondant drüber...

 
 ... stapeln ... und zu guter letzt noch die Deko drauf .. FERTIG *freu*

Zum Stabilisieren habe ich Holzstäbchen in die untere Torte gesteckt, die bis in die obere kleine Torte reichen, sie werden also einfach "zusammengesteckt"


Mein Opa war hin und weg und aht sich total gefreut. Allen anderen hats natürlich auch gefallen, Motivtorten sind bei uns zu Hause noch nicht soo bekannt.

Und hier noch ein Bildchen vom Anschnitt.




Den Gästen hats übrigens sehr geschmeckt. Selbst mein Papa, dem Fondant eigentlich zu süß ist, hat mich gelobt *freu* .

9 Kommentare:

  1. Boah, die Torte sieht toll aus und die Rosen sind ein Traum!!!!

    LG Marina

    AntwortenLöschen
  2. Hi Christin,

    das Gesteck sieht ja auf der Torte noch viel besser aus, toll gemacht! Das glaube ich dir gerne, dass sich dein Opa total über so ein Geschenk von dir gefreut hat. Ich liebe auch diese Aprikose-Marzipan-Torte!
    Ganz liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Wooow, die ist traumhaft schön gelungen!!!!
    LG Silvia

    AntwortenLöschen
  4. gratuliere ! 2 stöckig habe ich noch nicht gewagt :-)
    die schicht torte mag ich auch sehr gerne !! ist ein tolles rezept !

    lg, claudia

    AntwortenLöschen
  5. Ohh danke für die Lieben Kommentare, da freu ich mich total, wenn sie euch gefällt :o)

    liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
  6. Wow, die Blumen hast Du alle selbst gemacht?!? Hut ab! Da hab ich mich bisher noch nicht rangetraut.
    Hast Du dafür mal einen Kurs besucht oder dir das alles alleine beigebracht?
    Liebe Grüße
    Katarina

    AntwortenLöschen
  7. Halli Hallo :o)
    Ja die Blümchen hab ich selbst gemacht. Einen Kurs würde ich totaaaal gerne mal machen, aber leider fehlt mir im Moment etwas das Geld. Als Hilfe hatte ich das Buch von Betty "Motivtorten Basics" da wird total viel super guterklärt, und trotzdem habe ich lange geübt.
    Jetzt finde ich die Rosen annehmbar, aber noch lange nicht perfekt :o)

    ganz liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht wie du es siehst aber ich finde es wirklich perfekt meiner Meinung nach könnte man das echt nicht besser machen sieht sehr appetitlich und schick aus

      Löschen
  8. WoW *__* , sieht verdammt lecker aus , ist aufjedenfall einen Lob wert , Eierlikör ist jetzt zwar nicht mein Fall aber der Rest ist super .
    Das Deko sitzt perfekt sieht einfach zum anbeißen lecker aus :p

    AntwortenLöschen

Über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen :o)

Die Kommentare werden erst nach der Freigabe sichtbar