Ich packe meinen Koffer und nehme mit... oder: Äqyptentorte


Mein lieber Papa war vor kurzem mit einer guten Freundin und deren Tochter in Ägypten Urlaub machen - Grund genug für mich, das Thema für eine Motivtorte aufzugreifen.
Leider war ich ja Prüfungsbedingt nicht in der Heimat und so musste die Torte etwas warten. Heute zum Ferienstart habe ich sie aber zum Kaffeetrinken als kleine nachträgliche Überraschung mit nach Hause gebracht. Mein Vati hat sich darüber sehr gefreut und auch meine Großeltern fanden die Torte sehr gelungen *freu*

Als Grundlage habe ich wieder meinen Lieblings-Schokoladenkuchen gebacken.

125 g Zartbitterkuvertüre
6 Eier
125 g weiche Butter
40 g Puderzucker
eine Prise Salz
175 g Zucker
125 g Mehl
2 TL Backpulver

Zuerst die Zartbitterkuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen. Anschließend die Eier trennen und Eigelb mit Puderzucker und Butter schaumig schlagen, dann zu der Masse die geschmolzene Kuvertüre zugeben und gut verrühren. Das Eiweiß mit dem Zucker Schaumig Schlagen. Jetzt noch das Mehl mit Backpulver mischen und die Schokoladen-Ei-Mischung dazu geben. Zum Schluss noch das steige Eiweiß unterheben ab in die Backform und in den Ofen, bei 180°C (Umluft 160 °C) etwa 60 Minuten.

Da die Teigmenge für eine Backform mit 24 cm Durchmesser gedacht ist, habe ich vorsoichtshalber den doppelten Teig gemacht, dass der Koffer auch eine vernünftige Höhe bekommt.

Insgesamt ist der Kuchen 30 cm lang, 23 cm breit und 5 cm hoch. Eingestrichen habe ich ihn mit Zartbitterganache (200g Sahne, 200g Zartbitterschokolade) und dann Fondant drüber. Das Eindecken ging auch besser als erwartet - es war meine erste eckige Torte. Ich hatte schon Bedenken wegen den Kanten, aber es ist nichts schief gegangen *freu*.


Jetzt fehlt nur noch die Deko :o)
Für die Pyramiden habe ich Papp-Pyramiden gebastelt, Frischhaltefolie drauf und die dann mit Modellierfondant sozusagen eingedeckt - was an der Seite überstand habe ich weggeschnitten und die Kante verschmiert. Anschließend habe ich alles trocknen lassen. Die Idee 4 einzelne Seiten zu machen, trocknen zu lassen und dann zusammenzusetzen hat irgendwie nicht funktioniert :o).


Für die Palmen habe ich die grünen Blätter mit einem ovalen Ausstecher ausgestochen, gestahtet und an den Seiten schräg eingeschnitten. Nach dem Trocknen habe ich mehrere große und kleine Blätter mit Floristenband zusammengebunden. Für den Stamm der Palme habe ich einen Stohhalm mit einem braunen Fondantstreifen umwickelt. Dann kann man die gebundenen Blätter in den Stohhalm stecken und den dann in die Torte :o) Den Adressanhänger habe ich auch schon vorher vorbereitet und trochnen lassen. Eigentlich sollte "Welcome Home" draufstehen, aber da wäre der Anhänger viel zu riesig geworden :o)


Die Idee mit der Palme habe ich übrigens bei Tortilla gefunden.
Die Haltegurte, den Griff und das Schloss habe ich nicht vorbereitet, sondern gleich nach dem Eindecken modelliert.

Zum Schluss die Deko noch auf der Torte platzieren und fertig :o)



liebe Grüße, Christin

5 Kommentare:

  1. Antworten
    1. ohh, danke :o)
      ich freue mich total, wenn es dir gefällt

      ganz liebe Grüße,
      Christin

      Löschen
  2. Sieht wirklich genial aus. Ich möchte für einen Arbeitskollegen auch eine Motivtorte mit Palmen basteln. HAb das aber so noch nie gemacht und "nur" 2 Monate Zeit... hast du Anfänger-Tipps? Speziell auch zu den Palmenblättern?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :o)

      Ich hab einfach ovale Blätter ausgestochen, Draht rein, seitlich eingeschnitten und trocknen lassen. Dann hab ich die Blätter am Draht mit Floristenband zusammengebunden und in den Dtrohhalm gesteckt - das ist gar nicht so schwer.
      Hier *klick* gibt es auch eine Anleitung, die Palme sieht ähnlich aus

      Gutes Gelingen und
      viele liebe Grüß
      Christin

      Löschen

Über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen :o)

Die Kommentare werden erst nach der Freigabe sichtbar