130 Gramm Liebe ~ Buchvorstellung & Rezept


130 Gramm Liebe ~ so nennt sich mein neuester Zugang in meiner Backbuch-Sammlung. Ein kurzes durchblättern im Thalia hat mir gereicht und schwupps - hab ich's mit zur Kasse geschleppt und mir gleich als Gute-Nacht-Lektüre zu Gemüte geführt.


Zuerst eine grobe Übersicht über das Buch:
                                                                            Author: Renate Gruber
                                                                            Preis: 25 €
                                                                            Verlag: Brandstätter
                                                                            Erhältlich bei: Amazon *klick*

Das Buch ist wirklich seeehr liebevoll gestaltet. Die Inhaltsübersicht ist strukturiert wie ein Cupcake, ganz oben werden Verzeirungen aufgezählt, darunter verschiedene Frostings und unten die Sponges, also die einzelnen Teige. Ich finde das ziemlich praktisch, so muss man nicht aplhabetisch suchen sondern schaut einfach in der Ebene nach die man braucht.


Die Strukturierung insgesamt ist etwas anders als man es von Cupcake-Büchern gewohnt ist. Hier werden Sponges und Frostings getrennt vorgestellt, aber es gibt immer einen Hinweis welche Kombinationen besonders gut zusammen passen. Durch diese Einzelaufteilung hat man aber als Backfee mehr Kombinationsmöglichkeiten, das finde ich sehr praktisch.
Wenn wir schon einmal bei den Kombinationsmöglichkeiten sind: Die riesige Anzahl an Sponge-Rezepten (23 Stück!) und Frosting-Variationen (26 Stück!) ergibt eine fast unendliche Kombinationsvielfalt an Rezepten - vor allem wenn man unterschiedliche Verzierungen noch mich einbezieht.
Neben vielen vielen süßen Rezepten gibt es auch ein paar herzhafte (Couscous-Sponge, Spinat-Feta-Sponge, Frischkäse-Lachs-Topping, ...) und Anleitungen, wie mit frischer Hefe umzugehen ist oder Schneebälle aus Frosting gezaubert werden...
Allein von der Aufmachung des Buches bin ich also zu 100% überzeugt. Mich interessieren vor allem folgende Rezepte:
            ~ Nuss-Sponge mit Brombeer-Limetten-Frostig (gestestet)
            ~ Alt-Wien-Sponge mit Bratapfeltopping
            ~ Brioche-Cupcakes
            ~ Schoko-Rum-Sponge mit Tiramisu Topping
            ~ Milch-Sponge mit Marzipan-Amaretto-Topping
            ~ Kardamon-Honig-Sponge mit weißem Schoko-Topping
               und und und ...

Eine Liebevolle Aufmachung sagt aber noch nix über die Qualität der Rezepte aus, also habe ich den Nuss-Sponge mit Brombeer-Limetten-Topping getestet:


Hier das Rezept:
Für den Nuss-Sponge:
130 g zimmerwarme Butter
1 TL Vanillezucker
1 TL Zitronenzesten
4 Eier
130 g Zucker
1 Prise Salz
70 g Mehl
40 g gehmahlene Mandeln
100 g gemahlene Haselnüsse

Backofen auf 180 °C vorheizen.
Zuerst die weiche Butter zusammen mit Vanillezucker und Zitronenzesten schaumig rühren.
Eier trennen und das Eigelb nach und nach zu der Butter geben.
Eiweiß mit Zucker und Salz steif schlagen. Weizenmehl mit Mandeln und Haselnüssen in die Buttermasse einrühren und den Einschnee unterheben.
Die Masse in Papierförmchen füllen, in den Backofen schieben und bei 160 °C ca. 20 Minuten backen.
Idealerweise wird bei "offenem Zug" gebacken, also ab und zu die Ofentüre öffnen. Vom Tipp, einen Holzlöffel in die Ofentür zu klemmen, würde ich abraten, meiner war wohl zu nh an den Heizstäben und hat jetzt Röstaromen...


Für das Topping:
130 g Pudding
330 g Mascarpone
300 g Quark
145 g eingekochte Brombeeren
Saft und Abrieb einer halben Limette
15 g Puderzucker

Für den Pudding:
150 ml Sahne
25 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
20 g Speißestärke
1 Eigelb

Für die eingekochten Brombeeren:
150 g Brombeeren (frisch oder TK)
150 g Gelierzucker
Abrieb von einer halben Limette

Die Zutatenliste für das Topping lässt schon erahnen, dass es etwas aufwändiger wird. Die eingekochten Brombeeren und der Pudding sollten unbedingt einen Tag vorher zubereitet werden, dass sie vollständig abkühlen können.
Für den Pudding Zucker, Vanillezucker und 3/4 der Sahne in einem Topf aufkochen lassen, bis der Zucker vollständig gelöst ist. Die Restliche Sahne mit der Stärke und dem Eigelb glatt rühren, in die aufgekochte Sahne geben, nocheinmal alles aufkochen lassen und dabei seeehr gut umrühren, dass keine Klümpchen entstehen und nix anbrennt. Dann vom Herd nehem und abkühlen lassen.
Bei mir hatte der Pudding eine seehr feste Konzistenz, ungewöhnlich aber geschmeckt hat er.
Für die eingekochten Brombeeren die Beeren mit Gelierzucker und Limettenabrieb zum kochen bringen. Alles etwa 5 Minuten köcheln lassen und dabei ab und zu umrühren. Die Marmelade über Nacht auskühlen lassen und in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag fein pürieren udnd durch ein Sieb streichen. Wer sich diesen Aufwand ersparen will, nimmt fertige Brombeermarmelade...
Für das fertige Topping den ausgekühlten Pudding mit einem Mixer glatt rühren. Mascarpone, Quark, Brombeerpüree, Limettensaft und -abrieb und Puderzucker dazugeben und alles etwa 15 Sekunden mixen. Achtung: nicht zu lange mixen, sonst wird das Mascarpone-Frosting zu weich, das gilt auch für andere Frischkäse-Toppings...
Jetzt nur noch das Frosting mit einer Tülle auf den Sponges verteilen - die Autorin verweist in der Regel auf eine 18 mm Sterntülle.

Mein Fazit:
~ die Gestaltung des Buches ist wirklich sehr liebevoll gemacht
~ die Rezeptauswahl ist sehr groß
~ umständlich fand ich, dass das Puddingrezept nur beim Mango-Topping Schritt-für-Schritt erklärt
    wird, aber es ist ja klar, dass man Grundrtezepte nicht alle paar Seiten wiederholt
~  ich finde es wundervoll, dass keine Buttercreme-Toppings aufgezählt werden, sondern wirklich verschiedene
    Rezepturen
~ das getestete Sponge-Rezept hat uns zu 100 % überzeugt
~ das getestete Frosting hat auch lecker geschmeckt, hat aber die Strukur nicht gehalten, weshalb ich eine Lochtülle
    genommen habe, sodass das Bild anprechend ist (ich habe das Frosting 2 mal getestet, beide male hat es die
    Struktur der Sterntülle nicht gehalten, und ich habe darauf geachtet, die Mascarpone nicht zuu lange zu rühren). So sah das aus:


Ich bin froh, ein Cupcake-Standartwerk in meinem Regal zu haben und die vielen verschiedenen Sponge-Rezepte zu testen. Bei den Frostings bin ich momentat etwas unsicher, aber wer weiß, ein anderes klappt bestimmt zu 100 % wie auf der Abbildung *hihi*

Viele Liebe Grüße,
Christin

4 Kommentare:

  1. Hallo

    Habe das Buch schon lange Zeit daheim, finde es ebenfalls grandios und habe ebenfalls das Problem, dass die Struktur der Frostings, die mit Pudding gemacht werden nicht halten. Auch wenn das eher untypisch ist und jeder passionierten Cupcakebäckerin jetzt wahrscheinlich das Herz blutet... aber ich mische immer 1-2 Blätter Gelatine drunter und stelle das Frosting dann nochmal 1-2 Stunden in Kühlschrank, damit es dann beim Aufdressieren auch die Form behält.

    Ich selbst bin aus Wien und gehe öfters in die Lokale rein und frage mich immer wieder wie sie es ohne irgendwelche Hilfsmittel schaffen, dass die Frostings so bombenfest sitzen?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja beim nächsten mal werde ich sicherheitshalber gleich gelatine mit untermischen^^, aber jetzt bin ich schon etwas gelassener, dass wohl mehrere das gleiche Problem haben - hat ja auch was gutes

      viele Liebe Grüße,
      Christin

      Löschen
  2. PS.: die Frostings, die mit Marmelade gemacht werden, sitzen allerdings fest wie Haarspray! ABER: die Marmelade sollte vorher unbedingt etwas glatt gerührt werden mit dem Handmixer, sonst hast du dicke Klumpen im Frosting. Ich spreche da aus Erfahrung! :D

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, das tolle Buch. Da schleiche ich auch immer drum rum:) Dein ausgewähltes Rezept wäre bei mir sicherlich auch eins der ersten geworden!

    AntwortenLöschen

Über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen :o)

Die Kommentare werden erst nach der Freigabe sichtbar