Motorradtorte


Diese Geburtstgstorte gab es am vergangenen Wochenende zum 43. Geburtstagefährte. Zum Glück hat mich meine Mama um Backunterstützung für die Kaffeetafel gebeten, so konnte ich wieder eine Motivtorte backen.
Da das Geburtstagskind leidenschaftlicher Motorrad Fan und Fahrer ist war das Thema für eine Torte natürlich klar. Nur die Umsetzung gestaltete sich als schwierig. Da ein dreidimensionales Motorrad nicht klappen wollte habe ich kurzerhand ein flaches gezaubert und mit Schaschlik-Spießen aufgestellt :o).

Als Vorlage habe ich aus dem Internet eine Malvorlage von einem Motorrad in der gewünschten Größe ausgedruckt und auf eine Fole übertragen. Ich zerschneide meistens Klemmmappen, die Plasik ist schön fest und kann leicht zugeschnitten werden. Die ausgeschnittene Vorlage habe ich dann auf ausgerollten Fondant gelegt und mit einem Wheel-Tool ausgeschnitten. Den rest habe ich dann nach der Vorlage des Motorrades modelliert, das mein Stiefpapa in der Garage stehen hat :o) (eine Honda GBR). Hier seht ihr nochmal alles in Bildern:


Das Alter sollte auch irgendwie mit auf die Torte, also habe ich noch ein Verkehrszeichen dazu gebastelt. Und weil ich´s so lustig fand gabs noch einen Blitzer dazu *grins* und ein Bäumchen hinter dem der versteckt ist.

Unter dem Fondant versteckt sich dieses mal ein Tassenkuchen als Zebrakuchen. Hier das Rezept:

3 Tassen Mehl
2 Tassen Zucker
1 Tasse Öl
1 Tasse Mineralwasser mit Kohlensäure
3 Eier
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
2 EL Kakao

Alle Zutaten bis auf den Kakao zu einem Rührteig verarbeiten. Den Teig in zwei Hälften teilen und zu einer den Kakao dazugeben und gut verrühren.
Für das Muster kommt zuerst ein Klecks heller Teig in dir Springform. In die Mitte dieses Teigkleckses kommt ein Klecks dunkler Teig. Darauf kommt in die Mitte wieder heller Teig. Darauf in die Mitte wieder ein Klecks dunkler Teig.... na ihr wisst schon: einfach weiter machen, bis der Teig leer ist :o). Die einzelnen Teigkleckse aber nicht zuu klein machen, sonst werden die "Zebrastreifen" zu dünn und man erkennt das Muster schlechter. Hier ein Bildchen:


Der Kuchen kommt dann für etwa 45 - 60 Minuten bei 175 °C in den Ofen. Jetz nur noch den Kuchen auskühlen lassen und dann kanns weitergehen. Ich habe den Kuchen nur noch mit Zartbitterganache (200g Sahne und 200g Zartbitterschokolade) eingestrichen und mit Fondant eingedeckt.
So sieht das Muster dann im Anschnitt aus:



Das Geburtstagskind hat sich über die Torte sehr gefreut. An dieser Stelle nochmal Alles Gute und immer eine unfallfreie Fahrt.
Die Gäste fanden das Küchlein sehr lecker. Auch das Muster kam gut an: "Wie hast du denn die Streifen in den Kuchen bekommen????" *Freu*

viele Grüße, Christin




7 Kommentare:

  1. Hi Christin,
    die Torte ist Dir mal wieder super gelungen. Die Idee mit dem "Blitzer" ist klasse ;-)
    Den Zebrakuchen will ich auc unbedingt mal nachbacken, scheint sehr einfach, aber optisch trotzdem ein Knaller zu sein.
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, danke :o)
      Ja der Zebrakuchen ist wirklich nicht schwer, am längsten dauert es, den Teig nacheinander in die Form zu füllen :o)
      Ich fand den total klasse, weil so auch aus einem langweiligen Kuchen ein hinkucker wird

      viele Grüße,
      Christin

      Löschen
    2. Naja, ich würde sagen, bei Dir wird nicht nur durch die Streifen im Teig ein Kuchen zum Hingucker, oder? ;-)

      Löschen
  2. Wie ist die tassengröse für das Rezept

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halli Hallo,
      ich hatte einen normalen Kaffeebecher/Tasse mit 300 - 350 ml Fassungsvermögen ;)

      Löschen
  3. Welche Größe hatte die Backform?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube die Form hatte einen Durchmesser von 24 cm.
      Viele Grüße

      Löschen

Über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen :o)

Die Kommentare werden erst nach der Freigabe sichtbar